Es ist schön, dass Du Dich um eine andere Person sorgst und ihr helfen möchtest! Dabei möchten wir Dich gerne unterstützen! 

Vorweg: Du bist nicht für die Depression einer anderen Person verantwortlich. Depressionen sind heilbar, aber Du wirst sie nicht alleine heilen können! Und es ist gut und sinnvoll, sich Hilfe zu holen. 

Die Grundlagen:

Wenn das Thema Depression neu für Dich ist, mach Dich mit den wichtigsten Informationen dazu vertraut. Unter folgendem Link findest Du mehr Informationen: Infomaterial

Schnelltest Depression:

Um schnell einschätzen zu können, ob die Person, um die Du Dich sorgst, professionelle Hilfe benötigen könnte, findest Du hier den „Schnelltest Depression“. Anhand von 10 Fragen, kannst Du herausfinden, wie wahrscheinlich es ist, dass die Person, um die Du Dich sorgst, unter einer Depression leidet. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Du die Person gut kennst.

TIPPS & Hilfestellungen

Nachfolgend haben wir dir unterschiedliche Tipps und Hilfestellungen zusammengestellt. Zum Beispiel, wie Du eine Person ansprechen kannst, die eine Depression hat bzw. sehr niedergeschlagen wirkt. 

Hole Hilfe: 

Depressive Menschen fühlen sich oft sehr hilflos. Aus diesem Grund kann es Sinn machen, wenn Du dabei unterstützt professionelle Hilfe zu holen. Unter folgendem Link findest Du Ansprechpartner*innen in der Region: Ansprechpartner*innen

Soforthilfe:

Wenn die Person Gedanken äußert, dass sie nicht mehr Leben möchte, dann findest Du unter folgendem Link, die richtige Ansprechpartner*in

Beziehe andere mit ein: 

Wenn Du Dich überfordert fühlst, dann beziehe andere Personen mit ein. Zum Beispiel Familienmitglieder, Arbeitskolleg*innen usw. Versuche herauszufinden, was sie dazu denken und berate Dich mit ihnen, was man tun kann, um der Person zu helfen.

Person ansprechen:

Du machst es nicht schlimmer, wenn Du die Person vorsichtig auf ihre Niedergeschlagenheit ansprichst. Hier findest Du Tipps, wie du das genau machen kannst: Suche das Gespräch mit einer betroffenen Person

Auf neue Gedanken bringen: 

Vielleicht ist die betroffene Person in einer „Negativspirale“ gefangen und benötigt neue Impulse. Unter folgendem Link haben wir viele unterschiedliche Tipps und Hilfestellungen zusammengestellt: Tipps & Hilfestellungen

Deine Grenzen wahrnehmen und bei Dir bleiben: 

im direkten Umfeld einer depressiven Person zu sein, kann sehr fordernd und belastend sein. Versuche darauf zu achten, dass Du Deinen eigenen Bedürfnissen nachkommst und auf Dich selber achtest. Dazu haben wir unter folgendem Link ein paar Tipps zusammengestellt: Selbstfürsorge

Folgende Hilfestellungen könnten Dir auch dabei helfen, die Situation zu verbessern:

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner