Tipps & Hilfestellungen

Antriebslosigkeit

Das Gefühl von Antriebslosigkeit ist eine große Belastung und beeinflusst nicht nur Dein Berufs- sondern auch Dein Privatleben. Daher ist es wichtig, das anzugehen. Ebenso wichtig ist es, dass Du Dir nicht zu viel auf einmal vornimmst. Unterteile große Ziele in kleine Schritte, die Du erreichen kannst. Es gibt viele Ursachen für Antriebslosigkeit. Diese können eine physische, aber auch eine psychische Ursache haben. Dazu geben wir Dir ein paar Tipps mit an die Hand.

Der Ausgleich zwischen Aktivität und Erholung

Beides ist wichtig für Deine Leistungsfähigkeit sowie Dein Wohlbefinden. Doch wenn Du zu viele Aktivitäten planst, kann Dich das stark herausfordern. Im Gegenzug kann zu viel Erholung Deinen Antrieb hemmen und du gerätst in einen Kreislauf der Antriebslosigkeit. Es heißt also, Dein Gleichgewicht zu finden. Das Gespür hierfür ist schon in Dir drin. Vertraue darauf, dass Du es wiederfindest. Versuche, aktiv auf Deine Gefühle zu hören und diese zu achten. 

Die passende Erholung

Bei Deiner Erholung solltest Du Dich darauf konzentrieren, nur Dinge zu tun, bei denen Du weißt, dass diese Dich entspannen. Versuche es beispielsweise mit einer entspannten Yoga-Einheit oder Meditation. Vielleicht tun Dir auch ganz andere Dinge gut. Einfach ausprobieren!

Plane Deine Erfolge und priorisiere sie

Mit einer klaren Struktur, die Du Dir beispielsweise durch To-Do-Listen ermöglichst, erleichterst Du Dir das erreichen Deiner Ziele. Lege fest, wann und wo Du was erledigen möchtest. Priorisiere Deine Aufgaben nach Wichtig- und Dringlichkeit. Vielleicht erleichtert das Eisenhower-Prinzip Dir dies. 

Achte auf deine Ernährung

Ein gesunder Körper ist maßgeblich für die Bewältigung des Alltags. Schaue gerne unter Ernährungsplan und intuitives Essen nach, wie Du gut für Dich sorgst. 

Komme in Bewegung und genieße das Tageslicht

Die AOK empfiehlt, dass man sich mindestens 150 bis 300 Minuten die Woche intensiv bewegen sollte. Versuche Dich danach zu richten. Sonnenlicht und frische Luft sorgen für Vitamin D, welches Du benötigst, um Deine Antriebslosigkeit zu überwinden- Vitamin D setzt nämlich Glückshormone frei. Hier findest Du Vorschläge für Unternehmungen in Deiner Region Göttingen.

Pflege Deine Sozialen Kontakte

Suche Dir Personen in Deinem Umfeld, denen Du vertraust und die Dich darin unterstützen, dass es Dir besser geht. Verabrede Dich beispielsweise mit Deinen Freund*innen zum Kochen, Spazieren oder Sport machen. Motiviert euch gegenseitig. Probiere es doch gleich mal aus. Wenn Du möchtest, kannst Du auch mit Deiner vertrauten Person über Deine Antriebslosigkeit sprechen, sodass sie Dich besser verstehen und unterstützen kann. Hier findest Du Tipps, wie Du ein solches Gespräch führen kannst.

Verbessere Deinen Schlaf

Schaue hierfür Unsere Tipps für guten Schlaf an.

Störfaktoren identifizieren und beseitigen

Finde heraus, was dich blockiert. Das können Gedanken, Aufgaben oder Dinge in Deiner Umgebung sein. Wenn es Gegenstände oder Aufgaben sind, dann beseitige diese. Bei Gedankenkarrusellen findest Du am besten durch Meditation wieder in entspanntere Bahnen.

Wir wünschen Dir alles Gute und dass Du bald Deine Antriebslosigkeit überwinden kannst. Wie gesagt, Schritt für Schritt, in Deinem Tempo.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner